Eröffnung des Wirbelkanals

Eröffnung des Wirbelkanals In manchen Fällen, vor allem beim Bandscheibenvorfall oder bei der Wirbelkanalstenose, kann es notwendig sein, über eine Eröffnung des Wirbelkanals die Nervenstrukturen zu dekomprimieren. In jedem Fall muss versucht werden, die Eintrittspforte so klein wie möglich zu halten. Dies wird in der überwiegenden Anzahl der Fälle heutzutage über die Verwendung des Operationsmicroskops […]

Nukleoplastie

Nukleoplastie Bei sogenannten Bandscheibenvorwölbungen (Protrusionen) kann in Einzelfällen versucht werden, über die Radiofrequenzablation des Bandscheibenringes Schmerzfreiheit zu erreichen. Der Patient sollte zurvor darüber aufgeklärt werden, dass die Methode der Nukleoplastie zwar auf Schmerzen in den Beinen anzuwenden ist, weniger hingegen bei reinen Rückenschmerzen wirkt. Der Eingriff ist minimalinvasiv, kann ohne Narkose und unter Röntgenkontrolle durchgeführt […]

Sympathikusblockade

Sympathikusblockade Der Sympathikus, also ein Teil des vegetativen Nervensystems, ist in Einzelfällen Grund für starke Schmerzen an der oberen oder unteren Extremität. Es handelt sich in solchen Fällen um eine Überfunktion und damit um brennende Schmerzen, welche radikulär nicht zuordenbar sind. Als Begleitsymptome sind Verfärbung der Haut, Kältegefühl und Haarverlust an der betroffenen Stelle zu […]

Facetteninfiltration

Wenn die Schmerzen von einem erkrankten Facettengelenk herrühren, kann es hilfreich sein, unter Röntgenkontrolle ein Lokalanästhetikum zusammen mit einem Cortisonpräparat an das Wirbelgelenk zu spritzen. Die Medikamente wirken entzündungsmindernd und schmerzlindernd. Die Schmerzwirkung setzt wenige Minuten nach Durchführung der Massnahme ein und hält bis zu einigen Wochen an. Wesentlich häufiger kommen Facetteninfiltrationen allerdings im diagnostischen […]

Trigeminusneuralgie

Blitzartig einschießende Schmerzen in den Gesichts- oder Mund-und Rachenbereich sind häufig Symptome einer Trigeminusneuralgie. Die Schmerzen entsprechen in diesen Fällen dem Versorgungsgebiet des betroffenen Hirnnerven und vor allem seinen Ästen, also dem Stirn- Augen-oder Mundast.Unangenehm und manchmal unerträglich werden die Schmerzen, wenn sie durch Berührung, Bewegung der Gesichts- oder Mundmuskeln, Zähneputzen kalten Wind et cetera […]

Dekompressionsoperationen von peripheren Nerven

Bei Nervenengpasssyndromen wird der verengte Nervenkanal durch Durchtrennung eines Sehnenbandes erweitert. Die Operation kann sowohl in Vollnarkose als auch in der sogenannten Spinal-oder an der oberen Extremität in Plexusanalgesie durchgeführt werden und ist mittlerweile ein sehr häufiger ambulanter Eingriff. Die Ergebnisse sind hervorragend und die Patienten werden nur für ca. 2 Wochen mit einem Verband […]

Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierung (EndoLif)

Unter Instabilität der Wirbelsäule versteht man das von der Körperhaltung abhängige „Verrutschen“ von Wirbeln. Meist wird dabei der Wirbelkanal eingeengt und die Folge sind belastungsabhängige Schmerzen im Rücken, in den Beinen und manchmal auch in den Füssen.  Die Wirbelkörper stehen in einem solchen Fall nicht mehr exakt übereinander. Die sogenannte Stabilisierungsoperation besteht im Einbringen von […]

Microdekompression des Wirbelkanals

Microdekompression der LWS / endoskopische Arthrektomie-Foraminotomie  Wir verwenden im Lumbalbereich die moderne Methode der minimalen mikrochirurgischen Erweiterung nur derjenigen Stellen, an denen Nerven eingeengt sind. Damit vermeidet man die Gefahr der Instabilität, die mit der umfangreichen Entfernung von knöchernen Anteilen der Wirbelsäule verbunden ist. Auch die Entfernung von deutlich beengenden knöchernen Strukturen stellt einen massiven Angriff auf […]

Pashasonde oder Multifunktionselektrode

Die Pashasonde ist ein Spezialkatheter für die Wirbelsäule, welcher bei Schmerzpatienten verwendet wird und zweierlei Funktionen hat:1. Die Pashasonde erfüllt die typische Funktion eines sogenannten Periduralkatheters, über welchen in aller Regel kristallines Kortison, bzw lokale Betäubungsmittel in den Wirbelkanal eingebracht werden.2. Die Pashasonde ist mit zwei Elektroden versehen, über welche eine Elektrostimulation der Nerven im […]

Einbau eines Rückenmarksschrittmachers (SCS)

Transkutane (TNS) und epidurale spinale Neurostimulation (SCS) Bei manchen Schmerzsyndromen kann die Schmerzempfindung und -leitung durch Einwirkung von schwachem Strom bestimmter Frequenzen vermindert werden. Der Strom wird bei der transkutanen Neurostimulation mittels Spezialelektroden durch die Haut hindurch in den Körper geleitet.  Ist die transkutane Neurostimulation nicht ausreichend wirksam, hilft in manchen Fällen die Einwirkung des […]