Carpaltunnelsyndrom

Das Carpaltunnelsyndrom ist eines der häufigsten Nervenengpasssyndrome und betrifft Patienten jederlei Geschlechts, allerdings deutlich mehr Frauen als Männer. Bei der Engstelle handelt es sich um ein Querband am handflächenseitigen Handgelenk, unter welchem der Mediannerv verläuft. Das dieser hauptsächlich Daumen, Zeige-und Mittelfinger versorgt, finden sich hier auch die ersten Symptome. Diese bestehen zunächst aus Taubheitsgefühl in […]

Ulnarissyndrom

Das Ulnarissyndrom ist wie das Carpaltunnelsyndrom ebenfalls ein Nervenengpasssyndrom, allerdings des Ellennerven am mittigen Ellenbogen. Entsprechend seinem Ausbreitungsgebiet finden sich auch die Symptome. Da heißt taubes Gefühl und Schmerzen vom Ellenbogen bis den ellenseitigen Unterarm.

Ileosacralsyndrom (ISG-Syndrom) siehe auch Focus online Februar 2018

Das ISG (Ileosacralgelenk) wird nach seinen angrenzenden Knochen, nämlich dem Ileum (Beckenknochen) und dem Sacrum (Kreuzbein) benannt. Genaugenommen handelt es sich gar nicht um ein Gelenk, da es sich im Idealfall nicht bewegen sollte. Die Stabilität wird in aller Regel durch den festen Bandapparat, welcher es umgibt, gewährleistet. Bei Lockerung desselben entsteht im Laufe des […]

Stabilisierung des ISG

Als erste und bislang einzige Praxis im Allgäu biete ich die operative Therapie des ISG-Syndroms an. Dabei werden über einen minimalinvasiven Zugang am seitlichen Gesäß 2-3 Titanimplantate in den Knochen eingebracht. Die Implantate haben den Zweck, die pathologische Beweglichkeit des ISG zu verhindern. Der Eingriff erfordert entweder eine Spinalanästhesie oder eine Vollnarkose. Der stationäre Aufenthalt […]

Eröffnung des Wirbelkanals

Eröffnung des Wirbelkanals In manchen Fällen, vor allem beim Bandscheibenvorfall oder bei der Wirbelkanalstenose, kann es notwendig sein, über eine Eröffnung des Wirbelkanals die Nervenstrukturen zu dekomprimieren. In jedem Fall muss versucht werden, die Eintrittspforte so klein wie möglich zu halten. Dies wird in der überwiegenden Anzahl der Fälle heutzutage über die Verwendung des Operationsmicroskops […]

Nukleoplastie

Nukleoplastie Bei sogenannten Bandscheibenvorwölbungen (Protrusionen) kann in Einzelfällen versucht werden, über die Radiofrequenzablation des Bandscheibenringes Schmerzfreiheit zu erreichen. Der Patient sollte zurvor darüber aufgeklärt werden, dass die Methode der Nukleoplastie zwar auf Schmerzen in den Beinen anzuwenden ist, weniger hingegen bei reinen Rückenschmerzen wirkt. Der Eingriff ist minimalinvasiv, kann ohne Narkose und unter Röntgenkontrolle durchgeführt […]

Sympathikusblockade

Sympathikusblockade Der Sympathikus, also ein Teil des vegetativen Nervensystems, ist in Einzelfällen Grund für starke Schmerzen an der oberen oder unteren Extremität. Es handelt sich in solchen Fällen um eine Überfunktion und damit um brennende Schmerzen, welche radikulär nicht zuordenbar sind. Als Begleitsymptome sind Verfärbung der Haut, Kältegefühl und Haarverlust an der betroffenen Stelle zu […]

Facettendenervation

Die Facettengelenke oder auch Zwischenwirbelgelenke sind die häufigste Ursache für den reinen Rückenschmerz ohne Ausstrahlung in die Beine. Da sie sehr klein sind, ist auch ihre Nervenversorgung eng umschrieben. Eine sogenannte Facettendenervation, also eine gezielte Zerstörung des feinen, sensiblen Nervenästchen kann daher die Schmerzfortleitung blockieren und in sofortige Schmerzfreiheit münden. Der Eingriff kann ohne Narkose […]

Facetteninfiltration

Wenn die Schmerzen von einem erkrankten Facettengelenk herrühren, kann es hilfreich sein, unter Röntgenkontrolle ein Lokalanästhetikum zusammen mit einem Cortisonpräparat an das Wirbelgelenk zu spritzen. Die Medikamente wirken entzündungsmindernd und schmerzlindernd. Die Schmerzwirkung setzt wenige Minuten nach Durchführung der Massnahme ein und hält bis zu einigen Wochen an. Wesentlich häufiger kommen Facetteninfiltrationen allerdings im diagnostischen […]

Trigeminusneuralgie

Blitzartig einschießende Schmerzen in den Gesichts- oder Mund-und Rachenbereich sind häufig Symptome einer Trigeminusneuralgie. Die Schmerzen entsprechen in diesen Fällen dem Versorgungsgebiet des betroffenen Hirnnerven und vor allem seinen Ästen, also dem Stirn- Augen-oder Mundast.Unangenehm und manchmal unerträglich werden die Schmerzen, wenn sie durch Berührung, Bewegung der Gesichts- oder Mundmuskeln, Zähneputzen kalten Wind et cetera […]