Der Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps)

Unter Bandscheibe (Discus intervertebralis) versteht man die Pufferzone zwischen zwei angrenzenden Wirbeln. Faserartiges, bindegewebiges Material und nicht, wie in der Sekundärliteratur manchmal falsch dargestellt, gelartiges zähflüssiges Gewebe bildet das Baumaterial der Bandscheibe. Der Querschnitt einer Bandscheibe ähnelt dem eines Baumes , das heißt man findet regelrechte Wachstumsringe, welche von innen nach außen an Härte zunehmen. […]

Lumboischialgie

Lumboischialgie (Ischias) Unter Lumboischialgie (im Volksmund auch Ischias) versteht man einen in ein oder seltener in beide Beine ausstrahlenden Schmerz, der durch Rückenbewegungen und Anheben des gestreckten Beines verstärkt wird. Meist ist das normale Bewegungsmuster beim Gehen gestört und die Patienten hinken oder können sich nur in gebeugter Haltung fortbewegen. Manchmal werden auch zusätzlich Gefühlsstörungen ungefähr entsprechend der Schmerzausstrahlung und/oder Schwäche im […]

Spondylose

Als Spondylose bezeichnet man eine degenerative, somit altersbedingte Vergrößerung der Zwischenwirbelgelenke, also der kleinen Gelenke, welche die Wirbelbögen miteinander verbinden. Verursacht wird diese typische Verschleißerscheinung durch die zunehmende Höhenminderung der Bandscheibe, welche man auch als Osteochondrose bezeichnet und welche eine direkte Folge des Alterungs- und Schrumpfungsprozesses des körpereigenen Bindegewebes, also auch der Bandscheiben ist. Die […]

Bandscheibenoperation Lendenwirbelsäule

Bandscheibenoperation (microchirurgisch/endoskopisch) Nicht alle lumbalen Bandscheibenvorfälle müssen operativ behandelt werden. Gerade kleine Vorfälle oder Vorwölbungen bedingen oft keine Nervenwurzelkompression und stellen deshalb, auch wenn sie sehr schmerzhaft sein können, keine Indikation zur Bandscheibenoperation dar. Im Lumbalbereich ist die absolut dringliche Operationsindikation erst dann gegeben, wenn der Vorfall sehr gross ist (Massenprolaps), den Wirbelkanal weitgehend ausfüllt, […]